Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Wir erhalten in diesen Wochen viele Anfragen von Menschen, die uns auf vielfältige Weise unterstützen möchten. Über diesen Zuspruch freuen wir uns sehr.  Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund von hygienischen Vorschriften und im Bemühen, unnötige Kontakte zwischen Personen zu vermeiden, die meisten der gut gemeinten Ideen nicht umsetzen können, wie zum Beispiel die Lieferung von größeren Mengen an Speisen und Getränken für unser Personal. 

Im Namen unserer Kolleginnen und Kollegen möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen für die angebotene Unterstützung bedanken. Es tut gut zu wissen, dass Sie an uns denken!

Aufgrund des allgemeinen Betretungsverbots unseres Hauses für Angehörige haben wir für das Abholen und Bringen von frischer/benutzter Wäsche für unsere stationär aufgenommenen Patientinnen und Patienten ein neues Procedere vereinbart.

Angehörige bringen die frische Kleidung in ein separates Wäschedepot (Adresse: Schmeddingstraße). Ein UKM-Mitarbeiter des Patientenservice wird dort die Wäsche entgegennehmen und für den Versand auf die Station vorbereiten. An diesem Ort kann ebenso benutzte Wäsche von Angehörigen abgeholt werden. Dafür informieren die Patienten auf Station vorab unsere Kolleginnen und Kollegen der Pflege, die eine Info an die Mitarbeitenden des Patientenservice geben. Das Wäschedepot ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr besetzt.

Das UKM-Gelände kann von der Schmeddingstraße aus befahren werden. Besucher ziehen ein Ticket an der Schranke und können innerhalb von 30 Minuten das Gelände kostenfrei wieder verlassen. Angehörige sollten das Bringen frischer Wäsche vorab beim Wäschedepot telefonisch ankündigen: T 0251 83 55088.

In der aktuellen Lage bietet das UKM den stationär aufgenommenen Patienten, die nicht in der Lage sind, sich selbstständig eine Telefonkarte zu holen, als zusätzlichen Service an, diese über die Station zu bestellen. Dafür sprechen die Patientinnen und Patienten auf Station die Mitarbeitenden der Pflege an, die den Kauf der Telefonkarten über den Patientenservice in die Wege leiten.

Herzensangelegenheiten

Kultur fördert das Wohlbefinden. Sie ist wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses: Kultur treibt die Genesung voran und erleichtert den Klinikaufenthalt.  Eine Überzeugung, mit der unser Universitätsklinikum vor über 15 Jahren die „Kultur imPulse“ initiiert hat – ein Modellprojekt, das wir bis heute intensiv verfolgen und das international viele Nachahmer und Bewunderer findet. Damals gehörten wir zu den Pionieren mit Signalcharakter, mittlerweile hat sich die Kultur in vielen Krankenhäusern durchgesetzt.

Ein Stück Lebensqualität

Es ist 1993 als Projekt gestartet, heute ist es aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken: Mit den „Kultur imPulsen“ bieten wir Ihnen als Patient sowie Ihren Besuchern ein vielfältiges Programm gegen die „Nebenwirkungen“ eines stationären Aufenthaltes. Denn neben der Behandlung von Krankheiten spielt der Aspekt der Förderung von Gesundheit und Lebensqualität eine wachsende Rolle. Das Krankenhaus macht sich die lebensbejahenden Impulse zu Eigen, die auch unserem normalen Alltagsleben Sinn und Gehalt geben: Theater, Kunst, Literatur und Musik.

Auszeichnungen

Unser Streben nach Kultur im Klinikalltag wurde bereits mit Preisen und Auszeichnungen bedacht, wie etwa 1993 mit dem „1. Preis für Gesundheitsförderung und Prävention“ der Alte-Leipziger-Hallesche-Nationale-Stiftung und 2002 mit dem Oskar-Kuhn-Preis für „herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Gesundheitskommunikation“ der Bleib-Gesund-Stiftung. Auch innerhalb der Bevölkerung finden die „Kultur imPulse“ breite Unterstützung, so dass viele Aktivitäten nicht aus dem hauseigenen Budget, sondern aus Spendenaufkommen finanziert werden können. Dazu kommen namhafte Künstler, die bei uns umsonst oder zu geringen Gagen aufgetreten sind, dazu zählen Götz Alsmann, Herman van Veen, die Kelly Family und der Chinesische Nationalcircus.

Kultur am Krankenbett

Unsere monatlichen Kulturprogramme sind vielfältig, sie reichen von Jazz- und Chorkonzerten über Theater und Kabarett bis hin zu qualitativ hochwertigen Ausstellungen. Zu den Höhepunkten zählen unsere Clinic-Clowns und unser Kindertheaterprogramm „Theater im Flur“. Ein besonderes Anliegen ist die „Kultur auf Bestellung“, die direkt an Ihr Krankenbett geliefert wird. Über 10 000 Veranstaltungen haben wir bislang realisiert, mehr als 200 0000 Besucher kamen zu Konzerten und Theateraufführungen in unserer Klinik. Die ausführlichen Kulturprogramme liegen auf Ihrer Station sowie an den Klinikeingängen aus. Zudem kündigen Plakate in den Schaukästen auf den Ebenen 03, 04 und 05 aktuelle Veranstaltungen an.
Mittwochs und freitags jeweils von 16-17 Uhr improvisiert Pfarrer und Musiker Friedrich Pankoke am Flügel im Zentralklinikum, Ebene 05, und lädt zur Entspannung ein.

Kontakt

Christian Heeck Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude: A1
48149 Münster
Telefon 02 51/8 34 60 84
Fax 02 51/8 34 80 97
E-Mail: Christian.Heeck(at)­ukmuenster(dot)­de
 
 
 
 
Pionierarbeit
Für ihr kulturelles Engagement ist die Universitätsklinik Münster bereits von unterschiedlicher Seite ausgezeichnet worden. Das Angebot an Kultur im Krankenhaus spielt auf dem Weg der Gesundung eine große Rolle.
Clinic-Clowns
Besonderer Bedeutung kommen unseren Clinic-Clowns zu. Sie schaffen es auf unvergleichbare Weise, die Kinder von ihrer Erkrankung und damit auch von dem schweren Alltag im Krankenhaus abzulenken.